Befüllhinweise

Altholz

Was gehört zum Altholz?
Zum Altholz zählen beispielsweise Hölzer aus Bau- oder Abbruchmaßnahmen, ausgediente Balken und Bretter, Paletten und Schreinereiabfälle sowie Gartenzäune, die nicht mit Holzschutzmitteln gestrichen wurden.

Was gehört nicht zum Altholz?
Holz, das mit gefährlichen Stoffen wie Holzschutzmitteln oder halogenorganischen Verbindungen behandelt worden ist, zählt nicht zum Altholz. Möchten Sie so belastetes Holz entsorgen, wenden Sie ich bitte an unsere Abfallberatung.

Was passiert mit dem Altholz?
Aus Altholz werden Rohstoffe für die Spanplattenindustrie gewonnen. Außerdem dient es als Brennstoff für Biomasseanlagen.

Baumischabfälle

Was sind Baumischabfälle?
Zu den Baumischabfällen zählen nicht-mineralische Baustellenabfälle wie Kunststoffrohre, Gipskarton, Abbruchholz, Metallschrott, Glas, Eimer und andere Baustoff-Verpackungen.

Was gehört nicht zu den Baumischabfällen?
Asbesthaltige Materialien oder Dämm-Materialien aus künstlichen Mineralfasern (KMF) zählen nicht als Baumischabfällen. Bei Fragen zur Entsorgung dieser Stoffe hilft Ihnen unsere Abfallberatung gern weiter.

Was passiert mit den Baumischabfällen?
Zur Wiederverwertung werden die Bestandteile zunächst sortiert. Im Anschluss entstehen aus alten Kunststoffen neue Rohkunststoffe und Schrott kann zu neuem Metall verarbeitet werden.

Bauschutt

Was gehört zum Bauschutt?
Zum Bauschutt zählen mineralische Abfallstoffe, also Schutt, Steine, Keramik, Fliesen und Beton oder Betonabbruch.

Was gehört nicht zum Bauschutt?
Mineralische Bau-Abfälle sowie alle verunreinigten mineralischen Abfälle (z.B. Schornsteinabbruch) gelten nicht als Bauschutt. Wenn Sie Abfälle dieser Art entsorgen möchten, wenden Sie ich bitte an unsere Abfallberatung.

Wie wird Bauschutt recycelt?
Die mineralischen Wertstoffe lassen wir zu gütegeprüften Baustoffen aufbereiten, die als erstklassige Markenprodukte in vielen Branchen gefragt sind.

Gemischte Abfälle

Was sind gemischte Abfälle?
Zu den gemischten Abfällen zählen Verpackungsmaterialien ohne schädliche Inhalte, Folien, Kunststoffsäcke, Papiersäcke mit Kunststoff-Inlets, kleine Holzschnittreste, Umreifungsbänder, Styroporbauteile und Drucketiketten.

Was gehört nicht zu den gemischten Abfällen?
Grünabfälle und Elektronikschrott gehören nicht zu den gemischten Abfällen.  Gefährliche Abfälle wie Batterien, Farben und Lacke müssen ebenfalls gesondert entsorgt werden. Bei Fragen zur Entsorgung dieser Stoffe hilft Ihnen unsere Abfallberatung gern weiter.

Was passiert mit den gemischten Abfällen?
In Verbrennnungsanlagen wird  durch den Einsatz der gemischten Abfälle Strom und Fernwärme produziert. Die Abfallgemische ersetzen hierbei fossile Brennstoffe und entlasten so die Umwelt.